Nachwuchs SM Winterthur und Nottwil

Michelle Liem und Navid Kerber gewinnen Gold, weitere Medaillen an der Nachwuchs-SM für Sandra Röthlin, Rahel Blättler, Julia Niederberger und Shirin Kerber!

Die Medaillengewinnerinnen und Gewinner Berichten gleich selbst von ihren Einsätzen:

SANDRA
Für Sandra Röthlin waren es die letzten Schweizermeisterschaften in der Nachwuchskategorie. Die Erwartungen waren dementsprechend hoch. Mit neuer persönlicher Bestleistung von 43.95m im Diskuswerfen kann die 22-Jährige diese erfüllen und wird Vize-Schweizermeisterin U23. Nur wenige Stunden später überzeugt die Kernserin erneut und gewinnt mit 13.36m im Kugelstossen die zweite Silbermedaille. Am nachfolgenden Wettkampftag stehen für die Mehrkämpferin vier Disziplinen auf dem Programm. Im Vorlauf der 100m Hürden zeigt Sandra einen großartigen Lauf und gewinnt ihre Serie. Im anschliessenden Hochsprungfinale erreicht sie den guten fünften Rang. Eine knappe Stunde später muss sie sich im Hürdenfinal nur Lydia Boll geschlagen geben und feiert mit einer neuen persönlichen Bestleistung eine weitere Medaille. Im Weitsprungfinale erreicht Sandra Röthlin mit 5.74m den fünften Schlussrang. Lediglich 6cm fehlen ihr zur Bronzemedaille. In der letzten Disziplin, dem Speerwerfen, reichen die Kräfte nicht mehr aus, um ein weiteres Spitzenresultat zu erzielen. Sie schliesst den Wettkampf mit dem siebten Rang ab. Mit drei erzielten Vizeschweizermeistertiteln und guten Platzierungen in den restlichen Disziplinen war es ein erfolgreiches Wochenende für Sandra Röthlin. Wir sind gespannt und freuen uns, was ihre Zukunft bei den Aktiven bereithält.

JULIA
Im Vorfeld der U23-SM testete ich in Rapperswil-Jona sowie im Vorprogramm von Athletissima meine Form über 400 m. Zudem stand in Schaffhausen nochmals ein Schnelligkeitstest über 100 m und 200 m auf dem Programm. Diese Wettkämpfe stimmten mich zuversichtlich und ich reiste mit einem guten Gefühl an die U23-SM in Nottwil, wo ich über 400 m an den Start ging. Als Vierte der Meldeliste war für mich eine Medaille das grosse Ziel. Im Vorlauf lief ich ein kontrolliertes Rennen und konnte mich mit einer Zeit von 55.59 s für den Final vom Sonntag qualifizieren. Im Final war Olympia-Teilnehmerin Yasmin Giger die grosse Favoritin auf den Sieg, dahinter war aber vieles offen. Mir gelang ein schnelles Rennen, beim Kampf um die Silbermedaille musste ich mich auf den letzten Metern leider knapp geschlagen geben. Die Freude über den dritten Platz und die neue PB überwiegen jedoch. Im Final konnte ich meine persönliche Bestleistung um mehr als 60 Hundertstel auf 54.32 s verbessern. Ich bin sehr zufrieden mit der U23-SM und freue mich auf die letzten Wettkämpfe der Saison.

SHIRIN
Die U16/U18-Schweizermeisterschaften in Winterthur waren für mich das zweitgrösste Saisonhiglight der Bahnsaison 2021. Entsprechend war ich sehr nervös aber auch zuversichtlich, als ich mich am Samstag auf den Weg nach Winterthur machte. Es war sehr schönes Wetter und die Temperaturen waren auch am frühen Abend noch sehr hoch, was mir sehr gelegen kam. Ich war sehr motiviert und absolvierte mein Standarteinlaufen. An der Startlinie traf ich dann zum ersten Mal auf meine grösste Konkurrentin, welche nach dem Startschuss direkt die Spitze übernahm. Ich versuchte, an ihr dranzubleiben und einen möglichst kleinen Rückstand auf die Schlussrunde zu nehmen, da ich dort am stärksten war. Leider gelang mir dies nicht wie erhofft und ich musste sie schon nach eineinhalb Runden ziehen lassen, da sie einfach zu stark an diesem Tag war. So lief ich die restlichen 3 ½ Runden mein eigenes Rennen und schaute, dass ich den zweiten Rang beibehalten konnte. Der Lauf fühlte sich einigermassen gut an. Da ich aber in der Saison 2021 noch keinen einzigen 2000m-Lauf absolviert hatte, hatte ich auch nicht so das Gefühl für diese 5 Runden. Es war mir etwas zu lange.
Im Ziel freute ich mich über meinen Vize-Schweizermeistertitel. Ein wenig schade war, dass ich meine persönliche Bestleistung aus dem letzten Jahr um 4 Zehntel verpasste.
Trotzdem freute ich mich, dass das erste Saisonhighlight so erfolgreich war.

RAHEL
Die Nachswuchsschweizermeisterschaft in Nottwil war bei mir mit vielen Gefüheln verbunden. Zumeinen freute ich mich enorm darafu, da es meine letzte Nachwuchs SM ist zum anderen machte ich mir auch dementsprechend Druck. Ich wusste, dass ich aufs Podest laufen kann, was ich mir dann natürlich auch als Ziel setzte. Anfangs Sasion lief in einen guten 5’000er in Detuschland, meinen zweiten dieses Jahr musste ich aber leider aufgegben. Dies hat Spuren hinterlassen. Ich nahm die Freude am Laufen mit an den Start und somit vergignen die ersten 3km sehr schnell. Jedoch nicht unbdeingt was die Pace an ging. Bis 3.5km konnte ich schön in der Gruppe laufen (U23 und U20 ist zusammen gestartet). Danach riss ich leider eine kleine Lücke zu den vordersten. So waren die letzten 1.5km mental schwierig die Pace aufrecht zu halten. Ich erreichte das Ziel als zweite bei der Kategorie U23. Mit einer Zeit von 17min48 verpasste ich sehr deutlich meine Bestzeit, was jedoch bei diesem Rennverlauf nicht verwunderlich ist. Es freut mich sehr dass ich an meiner letzte Nachwuchs SM auf das Podest steigen durfte.

MICHELLE
Am Samstag hatte ich bei sehr warmem Wetter den Vorlauf am Nachmittag. Ich ging die ersten 200m von den 400m eher schnell an, danach nahm ich Tempo heraus und konnte somit Kräfte für den Finallauf sparen. Ich qualifizierte mich mit einer Zeit von 56.68 locker für den Final. Danach ging es schnell nach Hause, damit ich mich optimal regenerieren konnte, um am Sonntag für den Final bereit zu sein. Am Sonntag hatte ich auch wieder während des Nachmittags den Finallauf, da startete ich auf Bahn 6, ich startete auch eher schnell und versuchte nach den ersten 50m ,,zu rollen’’. Die letzten 80m probierte ich nochmals zu sprinten. Ich gewann so auch den Finallauf mit einer Zeit von 56.43, was etwas schneller war als am Vortag. Gerne wäre ich noch eine etwas schneller Zeit gelaufen, aber ich freue mich, dass ich mein Hauptziel Schweizermeisterin über 400m U18 zu werden erreicht habe.

NAVID
Mit den Nachwuchs-Schweizermeisterschaften in Nottwil stand am Wochenende des 4./5. Septembers ein weiterer Höhepunkt meiner Leichtathletiksaison 2021 auf dem Programm. Ich ging dabei in meiner Paradedisziplin (800m) an den Start. Das Training in den vergangenen Wochen verlief sehr gut und ich fühlte mich bereit, noch einmal anzugreifen. Bei idealen Wetterbedingungen und einer ganz offensichtlich sehr schnellen Bahn musste ich am Samstag zunächst den Vorlauf bestreiten, um mich für den Final von Sonntag qualifizieren zu können. Bereits vor dem Halbfinale war ich ziemlich angespannt, da in solch taktischen Läufen immer wieder Missgeschicke passieren können und deswegen schon einige Favoriten ihre Ambitionen nach dem Vorlauf begraben mussten. Andererseits ist es auch wichtig, ein möglichst kluges Rennen zu laufen und nicht zu viel unnötige Energie zu verbrauchen. Ich lief dementsprechend an den vorderen Positionen mit und kontrollierte das Rennen. Nach 550m erhöhte ich die Pace und konnte eine kleine Lücke zwischen mir und dem Rest des Feldes aufreissen. So konnte ich bereits frühzeitig das Tempo etwas drosseln und mich sicher für den Finallauf qualifizieren. Der erste Schritt war also getan. Nun ging es ans Auslaufen und anschliessend ins Eisbad, um die Regeneration so schnell wie möglich einzuleiten.

Glücklicherweise kamen wir auch am zweiten Wettkampftag in den Genuss von sommerlichen Temperaturen. Der Finallauf über 800m war als zweitletzter Lauf des Tages angesetzt und so konnte ich am Morgen zu Hause in Ruhe die letzten Vorbereitungen treffen. Auf dem Wettkampfplatz spulte ich das übliche Einlauf-Programm ab und begab mich 20 Minuten vor dem Start in den Call-Room. Ich war zwar nervös, gleichzeitig freute ich mich jedoch auch enorm auf diesen Lauf. Nach einigen Steigerungsläufen und einem letzten Schluck aus der Trinkflasche ging es dann endlich los. Als Vorlaufschnellster durfte ich auf der Bahn 4 starten und hatte so eine ideale Position. Wie üblich an solchen Meisterschaftsrennen war der Start aber eher langsam und es bildete sich eine grosse Traube aus Läufern. Ich musste ziemlich für meine Position kämpfen, konnte mich aber aus einer ungemütlichen Lage raushalten und an der Schulter des Führenden mitlaufen. Wie bereits am Vortag setzte ich mich nach 500m an die Spitze und erhöhte die Pace. Meine Konkurrenten hatten sich jedoch darauf vorbereitet und folgten mir. Von der Spitze aus griff ich 150 Meter vor dem Ziel noch einmal an und lancierte damit den Zielsprint. In diesem hatte ich die besten Beine und konnte so den Schweizermeistertitel mit rund 4 Zehnteln Vorsprung nach Hause laufen. Im Ziel war ich unglaublich glücklich und freute mich sehr über diesen Sieg. Ich war mit der schnellsten persönlichen Bestzeit in das Rennen gegangen und konnte dem Druck standhalten. So durfte ich die sowieso schon überaus erfolgreiche Outdoor-Saison 2021 nun auch noch mit dem Schweizermeistertitel über die 800m abrunden. Dies gab mir natürlich viel Zuversicht für die letzten anstehenden Wettkämpfe.

Herzliche Gratulation auch allen, die den Sprung aufs Podest nicht geschafft haben (Nino Portmann mit 4ten Rängen sehr knapp).

Rangliste U16/ U18
Rangliste U20/ U23


Sponsoren